Neuer Knubbel bei Emma!

Gestern war ich mit Emma mal wieder beim Tierarzt. Die neue Beule am Bauch wurde mir doch zu verdächtig und zu groß. Da es daneben noch einen weiteren, fühlbaren „Strang“ gibt, der sich ein bissel wie ein Schlauch anfühlt, wollte ich dann doch einmal abklären lassen, ob sie vielleicht einen Nabelbruch hat, und ob das, was sich da herauswölbt, evtl. Darm ist.

EmmasBeule-11Maerz2015_2077

Zunächst tastete der männliche Dr. ihren Bauch ab, und er kam zu dem Schluss, dass sie tatsächlich einen Nabelbruch hat, wenn auch nur in der Größe eines Bleistiftumfanges. Diese Wölbungen könnten Entzündungen sein, die das Potential hätten, die Leber zu schädigen. Er riet mir, das Ganze operativ zu beheben.
Ich sagte ihm, dass eine OP für uns aber nur in Frage käme, wenn ansonsten Emmas Bauch nicht voller Krebsgeschwüre sei, denn dann wollten wir ihr das nicht mehr zumuten.
Also wurde von seiner Frau auch noch ein Ultraschall gemacht.
Emma mal wieder aufs weiche Kissen auf dem Tisch gehoben, Bauch rasiert, Glibber drauf und gesucht.
Erfreuliches Ergebnis: Milz ist gut, Leber ist gut, beide Nieren sind gut. Auch ansonsten wurde erst mal nichts Krebsiges gefunden. Stimmung also auch gut.
Allerdings ist der große neue Knubbel stark durchblutet, was für die Ärztin darauf hindeutet, dass es evtl. doch ein Tumor sein könnte. Das Zweite, Schlauchige daneben scheint nur Fett zu sein, auf jeden Fall nichts Durchblutetes …

Nun haben wir gemeinsam beschlossen, Emma am Donnerstag, also morgen, nochmal zur Praxis zu bringen und ihre Lunge röntgen zu lassen, (gestern war das Gerät leider defekt), damit man vor der OP schauen kann, ob es dort Krebsgeschwüre gibt. Ist das nicht der Fall, was natürlich hoch erfreulich wäre, wird sie dann gleich im Anschluss doch nochmal operiert, denn dann stehen die Aussichten für unser Mädel nicht schlecht.

Ich bin schon ziemlich aufgeregt. Drückt uns die Daumen!!
Wäre toll, wenn die 4 Tage Chemohammer – ganz am Anfang/direkt nach der 1. OP – und die Zeit danach mit dem allabendlichen Metacam da irgendwas in den Griff bekommen hätte! Immerhin lag die Überlebensprognose nach der 1. OP und dem Ergebnis des eingeschickten Knotens ungefähr bei einem halben Jahr, und nun sind es schon 15 Monate, in denen es ihr – offenbar auch psychisch – supergut geht!
Und es wäre noch toller, wenn die Beule tatsächlich nur eine Entzündung oder kein bösartiger Tumor wäre!

Nachtrag 12. März 2015:
So, unser Mädchen ist wieder zuhause – im feinen, neuen Hemdchen. Paulemann ist entzückt, dass sie tatsächlich wieder bei ihm ist, und er will ihr garnicht mehr von der Seite weichen!

Anscheinend hat sie die OP sehr gut überstanden. Sie ist zwar noch ein bissel müde, doch nicht schlecht drauf.
Die Narbe haben wir selbst zwar noch nicht gesehen, aber sie soll ca. 20cm lang sein. Alles Herausgeschnittene wurde ins Labor geschickt.
Antibiotika und Schmerzmittel hat sie für heute genug bekommen, so dass wir ihr erst morgen weitere Schmerzpillen geben müssen – 5 Tage lang eine am Morgen und eine am Abend.
Und in 10 Tagen werden die Fäden gezogen.

So um den kommenden Dienstag herum rechnen wir mit dem Anruf zum Thema Laborergebnis. *bibber*

Emma-nach-OP-12Maerz2015

Nun sind wir also erst noch auf das Ergebnis der Laboruntersuchung gespannt. Daumen dürfen weiter gedrückt bleiben!
Hätte man beim vorherigen Röntgen in ihrer Lunge Metastasen gefunden, (nachdem beim Bauch-Ultraschall Milz, Leber und Nieren ja ok aussahen), hätten wir sie übrigens nicht operieren lassen. Über die Röntgenbilder und die Erklärungen dazu war ich jedoch hoch erfreut! Unter Umständen hat die bisherige Medikation (4 Tage Chemohammer – direkt nach der 1. OP, dann 15 Monate lang täglich Metacam) ja tatsächlich geholfen, den Krebs in den Griff zu bekommen. Das wäre natürlich supertoll!
Aber ich will noch nicht zu euphorisch sein. Abwarten …

Nachtrag 13. März 2015:
Der Tag geht etwas schwierig los. Die Narkose ist nun endgültig verschwunden, und die Schmerzpille von heute Morgen scheint noch nicht richtig zu wirken. Emma ist sehr staksig auf den Beinen, und sie quetscht sich am liebsten vor meine Füße – ganz nah ran auf jeden Fall. Dauerstreicheln und beruhigend auf sie einreden ist angesagt …