Ellis Kastration heute

Mir war ja mulmig dabei, doch es muss bei einem Rüden im Haus einfach sein. Heute morgen um 8 Uhr hatten wir den Kastrations-Termin. Um viertel vor 12 konnte ich die arme Maus wieder abholen.

00

Sie gibt keinen Mucks von sich, nur wenn der Willi ihr im Moment zu nah kommt, gibts mal ein kurzes, aber heftiges Keifen.
Ansonsten weiß sie sicher nicht, wie ihr geschieht. Richtig weh tut es vielleicht nicht, denn sie hat Metacam und ein noch stärkeres Schmerzmittel bekommen, aber auch dieses seltsame Ding, was man ihr angezogen hat … Nee, ich glaube, das mag sie nicht.
Außerdem zittert sie viel, und da ich von eigenen OPs weiß, dass man nach Narkosen immer tierisch friert, hat sie noch eine 2. Decke bekommen.

00

Damit scheint es zu gehen. Nu ja – einigermaßen.

Während der OP hat man festgestellt, dass bei ihr wieder eine Läufigkeit beginnt. Viel zu früh! Die erste Läufigkeit war doch erst im Juni! Die OP sei trotzdem gut gelungen, sagte die Ärztin.
Bei der Blutuntersuchung vorher hat man einen erhöhten Leberwert festgestellt. Das müssen wir im Auge behalten. Und beim Röntgen zeigten ihre Hüften sich nicht ganz so makellos wie beim Willi, die Knie dagegen stabil und schön. (Wir wollten gern wissen, weshalb sie beim Laufen hinten immer so hoppelt …) Wegen der Hüften fand die Ärztin es in jedem Fall besser, dass sie so klein und leicht ist.
Wachstumsfugen konnte man – ebenfalls anders als beim Willi – bei Elli auf dem Röntgenbild keine mehr sehen. Sie ist also tatsächlich ausgewachsen. Jetzt müssen wir mit dem Futter aufpassen, damit sie nicht zu dick wird!

Aus Erfahrung mit der Kastration von Hündinnen weiß ich, dass die erste Nacht danach überstanden sein muss. Dann wird es ziemlich normal weitergehen. Und wenn in 10 Tagen die Fäden gezogen sind, wird alles schon wieder vergessen sein.