Au weia!

Kurz nachdem das Michi-Herrchen zu uns von der Ostsee (?) wieder nach Hause gekommen ist und sich sofort in den Willi verliebt hatte, ist dem, als er mit mir spielen wollte, etwas ganz, ganz Blödes passiert. Michi wollte uns ein Bällchen werfen, Willi ist hochgesprungen, kam mit seinen Beinen wieder auf dem Boden auf und ist mit dem linken Hinterbein ganz doof umgeknickt.

Da hat er gaaaanz laut geschrien, und Michi hat ihn auf den Schoß genommen. Da war er dann wieder ruhig.
Ulrike-Frauchen kam aus dem Haus gestürmt, hat ganz aufgeregt gefragt, was denn passiert sei. Michi hats ihr erzählt, und sie haben beide nun den Willi beim Laufen beobachtet. Er konnte mit dem linken Hinterbein nicht mehr auftreten!
So ein Mist aber auch, hat Frauchen gesagt und dann gleich beim Tierarzt angerufen. Sie konnte mit Willi sofort hinfahren.

Hinterher hat sie uns erzählt, dass der Tierarzt den Willi genau untersucht hat. Am Beinchen gezogen z.B., aber das tat dem Willi weh! Außerdem hat er ihm in den Mund geschaut, weil ja gerade neue Zähne bei ihm kommen, hat ihn überall abgetastet und sein Herz abgehört.
Alles ok, hat der Tierarzt dann gesagt, Willi sei ein TOP-HUND!
Dann hat er ihm eine dünne Spritze gegen die Schmerzen und eine dicke mit einem Chip gegeben und Frauchen gesagt, heute früh müsste mit dem Hinterbein eigentlich alles wieder gut sein. Wenn nicht, müssten sie nochmal kommen, dann müsste man den Willi röntgen und schauen, ob es nicht doch schlimmer sei als gedacht.

Tja, und heute Morgen tritt er mit dem kranken Bein immer noch nicht wieder auf. Da hat sie gestöhnt und gemeint, man habe wohl ein Abo beim Tierarzt mit den Hunden. Gleich wird SIE wohl wieder dort anrufen und mit Willi hinfahren müssen.
Ich passe dann so lange auf das Michi-Herrchen auf …

Nachtrag – Ulrike:
So, Willi und ich sind gerade vom Tierarzt zurück. Auf den Röntgenbildern ist nix Schlimmes zu sehen. Willi hat wunderbare Hüften mit toll geformten Hüftkugeln und wohlgeformten Hüftpfannen, die die Kugeln so umschließen, wie es sein muss. Nichts, was auf eine Verletzung dort hindeutet, kein Riss, nichts.
Die Kniegelenke sehen ebenfalls prima aus. Beim „Schubladentest“ und bei weiteren Tests gibt es keinen Hinweis auf einen Bänderriss. Nur an der Seite, die ihm weh tut, ist eine kleine Macke in der Wachstumsfuge unterm Kniegelenk zu sehen. Die Tierärzte sehen das als die Ursache des Übels an.
Da er trotz der Schmerzmedikation das Bein überwiegend anhebt beim Laufen, (also meist auf 3 Beinen läuft, nur ab und zu mal alle Beine aufsetzt), hält man es für sowas wie einen Eigenschutz vom Willi. Er schont das Bein selbst.
Erst mal wird also nichts gemacht, nur verfolgt, wie sich alles entwickelt.
Ich glaube, da haben wir nochmal Glück gehabt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.