Tja …

Die Unsrige hat heute Morgen eine Entdeckung gemacht, die nicht so dolle ist, sagt sie. Als sie mir den Bauch kraulte, hat sie an der Stelle, wo mal mein dickster Knubbel saß, der, der diese komischen Zellen enthielt, die irgendwas mit „Krebs“ hießen, doch wieder einen neuen Knubbel ertastet. Irgendwo da in mir drin, von außen kann man den noch garnicht sehen.
Das hat sie erschreckt und traurig gemacht …
Aber ICH merk davon noch nix, mich stört das Ding nicht, ich wusste ja nicht mal, dass es DA ist …

Ja, und auch beim Paulemann ist mal wieder Blut abgenommen worden. Einer der Werte-Zahlen, die für seine „Leber“ zuständig sind, ist mal wieder ziemlich schlecht, sagt sie.
Nun überlegen unsere Leute, woran das liegen könnte. Der Walnussbaum ist ja nun nicht mehr da, verschimmelte Nüsse gibts also nicht. Oder können diese „Aflatoxine“, die im letzten Jahr da drin waren, immer noch nachwirken …?

Sie grübeln und grübeln. Kann es an dem Zeugs liegen, das wir neulich gegen Flöhe und Zecken zu fressen bekommen haben? Liegts am Futter, vielleicht auch an den „Knäbbelken“ aus harter Rinderhaut, die wir beide so gern mögen und immer nach dem Essen als Abschluss bekommen?
Eigentlich ist das unser geliebtes „Kaugummi“, und hier ist der Paulemann gerade dabei, einen davon zu beknabbern.
Oder liegts an den kleinen Trockenfischchen, die wir zwischendurch mal als Leckerli kriegen?

Wir wären beide sehr betrübt, wenn wir diese leckeren Sachen nicht mehr bekämen … 🙁
Jetzt streut SIE ihm erst mal ein Pulver mit „Mariendisteln“ übers Futter, hat sie beschlossen und gestern zum Abendbrot auch schon gemacht. „Canipur“ heißt das Zeug, und sooo lecker findet der Paulemann das wohl nicht. Hats nur mit gaaanz langen Zähnen gefressen …