Geburtstag heute – beide! :-)

Da der Willi und ich am gleichen Tag im Monat geboren sind – Willi am 17. April und ich am 17. Oktober – haben wir heute auch beide Geburtstag!
Sicher extra für uns: Sonne heute Morgen!

Ich bin jetzt schon 11 Monate alt. Frauchen sagt, das ist fast ein JAHR – was immer das auch ist.
Und der Willi wird heute 5 Monate alt. Ich bin also mehr als doppelt so alt wie er, sagt sie. Ho, ho – ich bin also die Chefin hier! … *wedel_wedel*

Heute ist es 7 Tage her, seit man mir blöder Weise den Bauch aufgeschnitten hat. Kastriert soll ich nun sein, sagen unsere Leute – keine Ahnung, was das bedeutet.
Das mit diesem komischen Kleid, das man mir beim Tierarzt angezogen hat, hab ich nur bis gestern mitgemacht. Dann hab ich unseren Leuten gezeigt, wie schnell ich das Ding ausziehen kann. Einmal hab ich es auch draußen „verloren“ (hö,hö …) und kam ohne wieder rein. Da hat Frauchen Panik gekriegt und gesucht und gesucht, bis eine Nachbarin, die Ramona, (Frauchen von unseren Freundinnen, der großen Haley und der kleinen Tiffany, die man auch Hamster nennt), es von ihrer Seite aus in der Hecke gesehen hat. Ulrike hats natürlich da wieder rausgeholt, nachdem die Ramona ihr gesagt hat, wo genau das blöde Teil liegt. Mist!
Ich musste es also wieder anziehen. Über Nacht hat sie es wie immer hinten zugemacht und zwischendurch am Popo mal gefühlt, ob ich es noch anhabe. Da hatte ich noch! Doch nachdem sie das letzte Mal mein Hinterteil betätschelt hatte und beim Aufstehen war, musste sie mit ansehen, dass ich doch wieder unbekleidet aus dem Bett kam. Den Anzug hatte ich netter Weise im Bett gelassen, denn ICH brauchte den ja nicht.
Da haben sich unsere Leute meine Narbe am Bauch mal genau angeschaut, festgestellt, dass sie trocken und zugewachsen ist, und entnervt aufgegeben. Gestern war es ja auch schon der 6. Tag, und ich bekomme immer schön Arnica-Kügelchen, die gut für die Heilung sein sollen. Scheint zu funktionieren.

Aber nur so viel zu DEM Thema.
Jetzt wird erst mal Geburtstag gefeiert, mit einem Extra-Knäbbelken …!

Alle im Kaminhäuschen

Wir haben bei uns hinterm Haus noch ein kleines Häuschen. „Kaminhäuschen“ nennen Michi und Ulrike das. Das haben unsere Leute vor ein paar Tagen mal ordentlich aufgeräumt und sauber gemacht. Sie sind da jetzt nämlich öfter drin, weil sie im Haus nicht mehr qualmen wollen, um uns die Luft dort nicht zu verpesten.
Gestern hat Frauchen darin mal wieder ein Feuer gemacht. Weil es ja doch ganz schön kalt geworden ist, hat sie gesagt. Und wirklich, als das Feuer brannte, wurde es darin schön warm!

00

Wir, der Willi und ich, wollen ja immer mit, weil wir am liebsten ganz nah bei ihnen sind. Dann lassen sie aber die Tür offen stehen, wenn sie mit diesen komischen Dingern ihren Qualm machen. So – sagen sie – zieht alles schön ab, und wir müssen davon nicht viel einatmen.
Gestern waren wir also alle mal wieder in diesem Häuschen. Gleich nachdem der Michi (eeeendlich!!!) von der Arbeit gekommen war, sind wir da rein …
Logisch, dass ich ihm da ständig auf der Pelle hing, …

00

00

…, und ihm ganz lange die Hand abschleckte.

00

Da gestern schon der 4. Tag nach meiner Operation war, hat Ulrike mir dieses blöde Kleid mal ausgelassen. Auch nachdem sie gesehen hat, dass meine Narbe am Bauch gut geschlossen und trocken war. „Normalerweise dürften da keine Keime mehr eindringen können“, hat sie zu Michi gesagt, „in der Nacht zieh ich es ihr aber wieder an.“ „Wir müssen trotzdem gut aufpassen, dass sie sich nicht zu viel an der Narbe leckt“, hat der Michi gesagt, und sie haben auch den ganzen Tag lang aufgepasst, dass ich das nicht mache.

Der Willi war während dieser Zeit bei Ulrike auf dem Sofa. Erst hat er nur geguckt …

00

…, dann ist er eingeschlafen.

00

So sieht unser Kaminhäuschen aus, nachdem die beiden vor ein paar Tagen darin aufgeräumt und sauber gemacht haben. Das hat SIE gleich danach mal fotografiert.

00

Damit ihr wisst, wo wir immer sitzen, wenn wir da drin sind, und wo ich so schön in der Decke auf dem Sofa wühlen und mich darin verstecken kann. Willi und ich sind auf jeden Fall immer gern mit unseren beiden Menschen in diesem kleinen Häuschen … *wedel*

 

Die Elli konnte gestern, …

…, am 2. Tag nach ihrer Kastration, schon wieder ganz schön biestig sein.

Erstaunlich! 😉

(Wie ich dabei sehe, muss ich gleich erst mal wieder dringend saugen. Wir sind halt viel draußen und schleppen beim Reinkommen so einiges in die Wohnung …)

Heute Nacht hat sie sich übrigens ihren Body ausgezogen. Ich hatte vorm Schlafengehen vergessen, das Teil hinten wieder zu schließen. Meine Schuld also! Aber ich dachte wirklich, dass ihr Zebra-Anzug auch SO eng genug saß, so dass sie es nicht schaffen könnte. Fehleinschätzung.
Mittlerweile hab ich ihn ihr wieder angezogen und werde nun besser aufpassen. Man lernt ja nie aus …

Ellis Kastration heute

Mir war ja mulmig dabei, doch es muss bei einem Rüden im Haus einfach sein. Heute morgen um 8 Uhr hatten wir den Kastrations-Termin. Um viertel vor 12 konnte ich die arme Maus wieder abholen.

00

Sie gibt keinen Mucks von sich, nur wenn der Willi ihr im Moment zu nah kommt, gibts mal ein kurzes, aber heftiges Keifen.
Ansonsten weiß sie sicher nicht, wie ihr geschieht. Richtig weh tut es vielleicht nicht, denn sie hat Metacam und ein noch stärkeres Schmerzmittel bekommen, aber auch dieses seltsame Ding, was man ihr angezogen hat … Nee, ich glaube, das mag sie nicht.
Außerdem zittert sie viel, und da ich von eigenen OPs weiß, dass man nach Narkosen immer tierisch friert, hat sie noch eine 2. Decke bekommen.

00

Damit scheint es zu gehen. Nu ja – einigermaßen.

Während der OP hat man festgestellt, dass bei ihr wieder eine Läufigkeit beginnt. Viel zu früh! Die erste Läufigkeit war doch erst im Juni! Die OP sei trotzdem gut gelungen, sagte die Ärztin.
Bei der Blutuntersuchung vorher hat man einen erhöhten Leberwert festgestellt. Das müssen wir im Auge behalten. Und beim Röntgen zeigten ihre Hüften sich nicht ganz so makellos wie beim Willi, die Knie dagegen stabil und schön. (Wir wollten gern wissen, weshalb sie beim Laufen hinten immer so hoppelt …) Wegen der Hüften fand die Ärztin es in jedem Fall besser, dass sie so klein und leicht ist.
Wachstumsfugen konnte man – ebenfalls anders als beim Willi – bei Elli auf dem Röntgenbild keine mehr sehen. Sie ist also tatsächlich ausgewachsen. Jetzt müssen wir mit dem Futter aufpassen, damit sie nicht zu dick wird!

Aus Erfahrung mit der Kastration von Hündinnen weiß ich, dass die erste Nacht danach überstanden sein muss. Dann wird es ziemlich normal weitergehen. Und wenn in 10 Tagen die Fäden gezogen sind, wird alles schon wieder vergessen sein.

Willi humpelt immer noch, …

… und hier kann man es sehen:

Ab und zu stellt er das linke Hinterbeinchen allerdings auch auf. Er schont es halt, und die Tierärzte sagen, das sei auch gut so!

Mir graust es schon vor morgen. Da hat die Elli Kastrations-Termin! 🙁
Und Willi muss mit in die Praxis. Kontrolle des Beinchens nochmal …