Hundegeburtstag – mal wieder ;-)

Es ist also wieder mal so weit, wir haben heute den 17. Oktober 2018. Madame Elli wird 2 Jahre alt, Willi anderthalb. 😉

Die beiden Spiel-, …

… und Kuschelmäuse werden so langsam erwachsen … 😉

Beschnüffeln alles im Garten, …

… zanken sich um die besten Plätze, wobei zwei schöne Rücken auch mal entzücken können, …

… bekauen genüsslich ihre Knäbbelkes, …

… und verfeinern ihre Buddel“künste“ – besonders der Willi-Verbrecher!

Ellis leiblicher Papa gestorben

Heute ist Ellis Papa ROCKY gestorben! Ihr sozialer Papa, unser PAUL,  ja schon vor einem Jahr – mit nicht mal 7 Jahren.
Auch Rocky war noch viel zu jung – erst 10 Jahre alt. Auch er hatte – wie Paul – ein krankes Herz. Eine Nachbarin erzählte mir, das sei wohl ein Jacky-Problem. Auch ihr Jack Russel habe ein Herzproblem nicht überlebt.
Wollen wir mal hoffen, dass unsere beiden das nicht betrifft … *hoff* …

Im Moment sind sie jedenfalls noch putzmunter. Aber sie sind ja auch noch jung …

Willi ins Maul gestochen!

Willi kam vor 2 Tagen, am letzten Sonntag, mit einer dicken Backe zurück ins Haus. Er hat ja schon viele Hummeln, Bienen, Wespen mit dem Maul aus der Luft gefischt – so, wie er alles Fliegende gerne fängt. Aber eine dicke Backe hatte er noch nie.

Hier liegt er mit Elli draußen auf dem knüppeltrockenen Boden, und der Pfeil soll zeigen, welche Seite seiner Schnauze betroffen war.
Natürlich haben wir uns Sorgen gemacht, da wir von vielen Hunden, (natürlich auch Menschen), wussten, dass sie auf Insektenstiche, besonders Wespen und Hornissen, allergisch reagieren. Und weil wir auch ein Hornissennest in unserem Garten haben, war diese Sorge besonders groß, so dass wir ihn die ganze Zeit danach im Auge hatten. Falls er irgendwie apathisch reagierte, wären wir mit ihm schnellstens in die Tierklinik nach Greven gefahren. Natürlich muss nämlich sowas immer an einem Sonntag passieren, wo kein Tierarzt in der Nähe verfügbar ist … 🙁

Aber zum Glück ist alles gut gegangen! Schon am Abend war die Beule wieder bedeutend kleiner!

1 Jahr + 3 Monate für Willi und 1 Jahr + 9 Monate für mich

Schon wieder ein neuerMonatsgeburtstag:

Zum Glück gibt es momentan über uns nicht viel zu erzählen. Jedenfalls nicht so schreckliche Sachen wie zuletzt das mit dem Paulemann, den vielen Tierarzt- und Tierkliniken-Besuchen und schließlich seinem Tod. DAS IST AUCH GUT SO!!!
Allerdings ist hier bei uns ansonsten einiges los, was nicht unbedingt ganz speziell uns betrifft. Das mit dem neuen Küchenteil und dem neuen Zaun fürs zusätzlich von uns nutzbare Gartenteil haben wir euch ja schon erzählt.
Willi und mir – auch unseren Leuten – geht es jedenfalls gut, wir genießen den sonnigen Sommer, obwohl es ruhig öfter mal regnen dürfte, (hier vertrocknet grad alles), und weniger heiß sein könnte.

Unsere Leute sagen allerdings, so langsam dürften wir mal aus den Flegeljahren raus sein. Besonders mit dem Willi ist es manchmal besonders schlimm. Aber sie haben sich vorgenommen, Geduld zu haben … 😉

Wieder Monatsgeburtstag etc. …

Tja, so ist das, wenn es auch Facebook gibt, da vergess ich oft, meine Blogs auch noch zu pflegen.
Jetzt aber mal wieder … 😉
Unsere süßen Verbrecher sind wieder mal einen Monat älter geworden. Demnächst wird hier aber nur noch vermeldet, wenn sie tatsächlich Geburtstag (im herkömmlichen Sinne) haben, also nur noch bei vollen Jahreszahlen.

Ansonsten sind beide mittlerweile wohl so gut wie ausgewachsen.
Sie werden ja auch immer gut gefüttert, und zwar nur mit bestem Futter! 😉

Letztens hatten beide ordentlich Stress, weil bei uns ein Teil der Küche – der mit dem (kaputten) Herd – ersetzt werden musste. Da wir nicht wollten, dass die zwei dem Monteuer ständig um die Beine springen oder gar nach draußen auf die Straße laufen, weil der gute Mensch recht lange die Haustür geöffnet hatte, (er sägte draußen vor dem Haus), mussten sie ein paar Stunden lang draußen bleiben. Das wollte ihnen so GAR nicht gefallen.

Umso schöner dann, als sie endlich mal gucken kommen konnten. Huuu, das roch nur so komisch nach „fremd“ …

Im Moment gibts hier auch ein bissel Stress. Mit Vögeln haben es beide ja ohnehin nicht so sehr. Die werden verjagt, so oft man sie im Garten irgendwo erblickt. Lieber würde man sie ja fangen, doch das gestaltet sich schwierig. Hunde können ja nun mal nicht fliegen. Schit aber auch! 😉
Nun gibt es aber seit etlichen Tagen dieses Exemplar in unserem Garten:

Das Rotkehlchen muss irgendwo im Efeu an der Verandawand gebrütet haben und muss nun seine Kinder versorgen. Sie und ihr Gefährte regen sich jedes Mal sehr auf, wenn wir mit den Hunden in diesen Teil des Gartens kommen, und ich will auch auf keinen Fall, dass unser Willi-Vogel-Möchtegern-Killer eines dieser Kinderchen erwischt. Ich muss erst sehen, dass die Eltern mit ihnen woanders unterwegs sind und die Kleinen schon gut fliegen können.
Deshalb müssen unsere beiden diesem Teil des Gartens erst einmal fern bleiben …

… und sich im anderen Teil des Gartens aufhalten.

Aber so schlimm ist das ja auch nicht, und es wird ja auch nicht mehr lange dauern. 😉