Emma war beim Frisör

Ja, dieser vorwurfsvolle Blick trifft mich heute ständig.
Und warum?
Ich habe der Emma gestern mal ein „Haarpflegeprogramm“ (mit Krallenschneiden) angetan:
Wir waren beim Frisör! Und nun ist nicht nur das Gesicht hell …

00

Ich finde ja, sie sieht so um Jahre jünger aus. Auch Paul ist völlig angetan von seiner Dame, schleckt sie ständig von oben bis unten ab und will sie dauernd befruchten. So viel nahe Emma-Haut hat er vorher noch nie erlebt … 😉
Nur an den Beinen, am Kopf und am Schwanz ist ihr das längere Fell noch geblieben. Am Kopf bleibt es also bei der üblichen Augenpflege.

00

Zunächst wollte sie heute früh garnicht raus. Bei 7 Grad Außentemperatur und dem fehlenden „Mantel“ war das verständlich.

00

Doch irgendwann war wohl der Pipi-Drang zu stark – für beide.

00

Danach allerdings schnell wieder Richtung Haus …

00

Paul immer hinterher …

00

So ganz geheuer ist ihr die neue „Frisur“ immer noch nicht. Sie schaut ziemlich bedröppelt aus der Wäsche …

00

Zweieinhalb Stunden auf einem Tisch an Haltegurten werden wohl zunächst mal ein traumatisches Erlebnis bleiben. Wenn sie nicht so schrecklich langsam ihr Winterfell verloren hätte, schließlich aussah wie ein zotteliges Yak – ihre Haare im ganzen Haus verteilt hätte, hätte ich ihr und mir das sicherlich nicht angetan. Auch ich hab beim Festhalten jede Menge Wasser verloren. War anstrengend … *puh*!
Bei so kurzem Haar fallen übrigens auch ihre Knubbel besser auf. An den Stellen wurde mit der Schermaschine besonders vorsichtig gearbeitet, weshalb es da auch ein bissel scheckig aussieht. Doch warten wir mal 3-4 Wochen, bis alles etwas nachgewachsen ist, dann ist das sicher nicht mehr zu sehen.