Morgens im Garten

Da gehen wir heute Morgen – wie jeden Morgen – an der Wohnzimmerseite gemütlich raus zum Pinkeln, …

00

, … und was müssen wir da entdecken?
Sie haben vorm Gartentor alles weggeräumt und so ein komisches Zeugs mit ganz kleinen Löchern davor gemacht. Jetzt kann ich mich garnicht mehr durch die Ritzen quetschen. Mist …
Der Paulemann scheint das aber gut zu finden, so kann er alles da draußen wieder besser sehen. Ich aber auch!

00

Doch mir ist es hier zu klein, ich will rüber in den großen Garten.

00

Nun mach schon die Tür auf!

00

Auf der anderen Seite gehts erst mal an den Teich, …

00

, … und im Gänsemarsch daran entlang, schön weit weg vom Wasser, (wir wollen da ja schließlich nicht reinfallen), …

00

… bis zu dem kleinen Häuschen, in dem früher mal Hühner (?) wohnten. (Sagt SIE.)
Natürlich gabs dort auch ordentlich was zu schnüffeln. Da scheinen sich, wenn wir grad mal draußen nicht aufpassen, offenbar so einige andere Tiere herumzutreiben. Wenn wir DIE erwischen!

00

Hier mal etwas größer, damit ihr uns besser sehen könnt:

Doch dann weiter zu dem Gartenteil, den sie „Appelwiese“ nennen.

00

Da liegt noch am meisten Schnee. Hach, ich liiieebe den! Da spring ich so gern drin herum und beiß rein. Aber unsere Leute passen auf, dass ich nicht zu viel davon fresse. Das ist nicht gut für mich, sagen sie …
Hinter dem Zaun (hier links) liegt etwas, das sie „Gemüsegarten“ nennen. Aber weil da dieser blöde Zaun ist, kann ich da nur hin, wenn sie mir die Tür dazu aufmachen. Jetzt ist die aber grad zu.

00

Deshalb geh ich mal weiter vor bis zur Hecke, und was finde ich da? Etwas, das irgendwie lecker riecht. Das greif ich mir einfach mal …

00

… und ab damit Richtung Haus.

00

Dort würde ich es gern auseinander rupfen, doch – schwups – hat SIE es mir wieder geklaut.
Das sei auch nicht gut für mich, sagt sie, ein alter, verschimmelter Apfel …
Da war ich so stolz auf meinen Fund, und dann sowas! *grummel*

Im Moment dreht sich hier ja alles um Elli, …

… aber auch ich stehe voll auf sie und sehe ihr furchtbar gern zu, wenn sie mal wieder ihren Blödsinn macht.

00

Und zum Glück vergisst man mich dabei ja auch nicht. Im Gegenteil – sie fürchten wohl immer, dass ich mich vernachlässigt fühlen könnte, deshalb bekomme ich die Streicheleinheiten jetzt doppelt und dreifach.
Außerdem kann ich der Elli so manches Leckerli abstauben, was meiner Lust am Fressen SEHR entgegen kommt. Ich warte immer ab, bis die Elli genug gefressen hat und weggeht vom Napf. Wenn dann hier niemand aufpasst und Ellis Schälchen wegstellt, bin ich ratz-fatz mit dem Rest der Portion fertig … *wedel*

Ich finde die kleine Süße ja auch einfach toll! Ihr erlaube ich sogar, mit mir zusammen im Körbchen oder neben IHR auf dem Sofa ganz nah zu kuscheln.
Ist auch nicht schlecht, mal der GROßE zu sein, nicht mehr der Kleine …

Geimpft und gechippt

Gestern hatte ich mal wieder einen Termin. SIE fuhr mit mir im Auto zu einem Haus, in dem es ähnlich roch, wie ich es schon mal während der Zeit in meiner ersten Heimat gerochen habe.

Erst waren alle sehr nett zu mir, haben sich gefreut mich zu sehen. Dann kam ich auf die Waage. Aha: 1900g, also 600g zugenommen, seit ich das letzte Mal, als wir wegen Pauls tränenden Augen alle hier waren, auf die Waage musste. (Unsere Leuten dachten, ich hätte sein Auge mit meinen spitzen Krallen verletzt, aber es war eine Entzündung – ICH WAR DAS NICHT! War da inzwischen auch an beiden Augen so.)
Dann gabs einen Pieks – wie damals in diesem anderen Haus. Das ging ja noch, ich habs kaum gemerkt. Doch danach piektste es noch einmal, und – Leute – das war heftig und tat mir so weh, dass ich ein bisschen quieken musste!
SIE sagt, das sei ein Chip gewesen, für den man eine dickere Nadel braucht, und eine dickere Nadel tut eben mehr weh als eine dünne. Den Chip bräuchte man, damit SIE mich bei TASSO anmelden könne. Dann könnte ich nie verloren gehen …
Keine Ahnung, was ein Chip ist, und wieso ich dann nicht verloren gehen kann, wenn so ein Ding in mir sitzt, aber das möchte ich mir nicht noch einmal gefallen lassen müssen! Bah! Sowas hab ich ja noch nie erlebt! Alle Leute sind sonst immer ganz, ganz lieb zu mir und pieksen mich nicht, tun mir auch sonst nicht weh!
Also – ob ich denen in diesem komisch riechenden Haus das nochmal verzeihen kann, weiß ich noch nicht … *grummel*
(Aber SIE sagt, das würde ich ganz schnell wieder vergessen, und noch einmal würde mir das auch ganz sicher nicht passieren …)

Wieder zuhause war ich erst mal geschafft. Könnt ihr euch sicher vorstellen.
Der Paulemann hat sich riesig gefreut, dass ich wieder da war. Konnte garnicht von mir ablassen und hat sich direkt neben mein Körbchen gelegt. Da musste ich mich erst mal ausruhen …

00

Ja, schau nur, dachte ich, als ich SIE ansah, was du mir angetan hast, indem du mit mir da hingefahren bist!

00

Nun ja, ein Weilchen hab ich geschmollt und mich da ausgeruht.
Wer mich kennt, weiß aber, dass ich nicht lange still liegen kann.

00

Der Paul hat die ganze Zeit super auf mich aufgepasst! *wedel_wedel*
Ha – einen tollen Kerl hab ich da …

00

Doch als ich ein bisschen geruht hatte, habe ich mich entschlossen, IHR zu verzeihen und bin zu ihr aufs Sofa.

00

Nach ein bissel Bauch-Kraulen gings mir auch gleich wieder besser …